Mein Wechsel von TuneCore zu Artistfy

Mein Wechsel von TuneCore zu Artistfy

Problemlos, Schnell und Einfach

Der Blog Post richtet sich diesmal an meine Mitmusiker.

Kurz vorab: Um seine Musik auf Spotify, Apple Music, Amazon Music, TikTok usw. zu bekommen, braucht man einen sogenannten “Distributor”. Man sendet also dort seine Musik hin und der Vertrieb ist dafür zuständig, die eigene Musik weiter an die “Shops” zu schicken (Shops sind in diesem Fall Spotify und Co). 

Bevor ich zu Artistfy gewechselt bin, war ich bei TuneCore. Leider war ich da total unzufrieden, weil meine Musik bei einem anderen Künstler zu finden war und der Support mich nicht dabei unterstützt hat. Außerdem fand ich das Bezahlsystem nicht so gut. Denn da zahlt man jährlich pro Single oder Album. Man bezahlt also keine Pauschale – je mehr Musik man veröffentlichen will, desto mehr muss man auch zahlen. Und da ich generell lieber einen Vertrieb mit gutem Support haben wollte, hörte ich mich um. 

Dann fand ich Artistfy. 

 

Einfach mal anrufen

Artistfy ist ein Unternehmen aus Hamburg, die schon seit Jahren im Musikgeschäft tätig sind. 
Ich fand die Seite im Internet, las mir die ganzen Infos durch und rief einfach mal an. 

 

Vergleich: Beyerdynamic DT 770 Pro und DT 990 Pro

Die Vorteile von Artistfy

Mein Problem war ja, dass meine Musik schon online war. Und wie sollte also ein Wechsel funktionieren?

 

 

Fokus auf Support

Support wird bei Artistfy groß geschrieben. Das habe ich direkt gemerkt, als ich das erste Mal anrief um mich zu erkundigen, ob ein Wechsel problemlos funktioniert und ob ich die Streams verliere, die ich über die Zeit gesammelt hatte. Als Musiker wäre das so ziemlich der größte Worst Case, denn man ist ja stolz über jeden einzelnen Stream. 

Direkt beriet mich Marcel Keller, der Chef & Gründer von Artistfy. Er erklärte mir, was ich alles zu beachten hatte und gab mir außerdem noch weitere Tipps. Alle meine Fragen wurden sofort am Telefon beantwortet. Mehr als das, ich hatte ein wirklich angenehmes, lustiges Gespräch. 

Außerdem werden mir immer meine Wünsche und Fragen innerhalb kurzer Zeit per Mail beantwortet und alles wirklich toll erklärt. Sei es wegen des Pitches oder generelle Fragen, Urheberrecht usw… Artistfy hat auch einen schönen Blog & ein tolles FAQ, in dem meist gestellte Fragen erklärt werden.

Bei TuneCore damals hatte ich echt Pech mit dem Support. Die Antworten dauerten meistens, ich wurde nicht verstanden und war irgendwann so genervt, dass ich gebeten habe einfach meine Musik ganz aus einer Plattform rauszunehmen, weil sie bei einem anderen Künstler gelistet waren. An sich ist das nicht so schlimm, denn jedes Lied hat einen eigenen Code, der 100% immer auf dich zurück führt. Das heißt, das Geld für Streams hätte man dennoch bekommen, aber dennoch fühlt man sich nicht wohl, wenn in seiner “Künstlerinfo” ein männlicher Künstler aus LA genannt wird anstelle von seiner eigenen Wenigkeit. 

Preis

Ganz wichtiges Thema natürlich. Der Preis. Man zahlt aktuell (Stand März 2022) für einen Artisten 19 € pro Jahr. Das ist ein absolut starker Preis für den Service, den man erhält. 
Für TuneCore hätte man für eine Single 9,99€ pro Jahr gezahlt, für ein Album 29,99 € (Stand März 2022). 
Da ich ein Album bereits veröffentlicht habe und 11 Singles folgen, wäre ich bei weitaus mehr als 19€ gelandet. 

Unlimitiertes Uploaden

Ein absolut toller Service. Man kann auf Artistfy so viel hochladen, wie man möchte und zahlt keinen Cent mehr als das Pauschalpaket, das man jährlich gebucht hat. 

Lieder austauschen

Ich hatte auch das Dilemma, dass zwei meiner Songs ein besseres Master bekamen. Also hatte ich zwei Songs, die eine wesentlich bessere Qualität hatten als die, die auf Spotify und Co hochgeladen waren. Das Dilemma wurde direkt aufgehoben und Artistfy hat sich sofort gekümmert, die Lieder auszutauschen OHNE einen Verlust der Streams. 

Man bekommt 100% der Einnahmen

Jeder Euro deiner gestreamten Musik geht an dich. Und die Rechte bleiben ebenfalls ganz bei dir 🙂

orange rote Bluse

Fazit:

Ich bin total froh, gewechselt zu haben. Endlich habe ich das Gefühl, dass sich bei Problemen wirklich gekümmert wird. 
Und ich bleibe auf jeden Fall auch bei Artistfy. 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.