Musikvideo: Reality

Can't you see...

Es ist draußen!  Aaaaaah. Unser Lied “Reality“. 
Und ich hatte ganz vergessen, wie aufregend es ist etwas zu releasen. Wirklich. Das Herzklopfen hat man wahrscheinlich von NRW bis nach Bayern gehört.

Kurz zum Lied: Reality habe ich zusammen mit Hyperdrive 1985 gemacht. 
Wir haben uns in einer Facebook-Gruppe kennen gelernt und direkt verstanden. Warum nicht etwas zusammen starten? Jupps, das dachten wir uns auch. Also haben wir ein kleines Lied gemacht, in der es nur unsere Realität gibt. 
Welcome to my reality. 

 

in a world I created we are free

Und jetzt gibt’s auch wieder etwas zu den Behind-The-Scenes. 
Die Studioaufnahmen habe ich zusammen mit meiner Schwester einen Tag vorher gemacht. Genutzt habe ich einfach die Kulisse von meinem Doll’s Collection Projekt, weil mir das Projekt total ans Herz gewachsen ist und ich unbedingt wollte, dass es auch ein Teil von dem Video wird. 
Die ganzen Outdoor-Aufnahmen haben wir einen Tag später gedreht.
Unser großer Plan war es, 8 verschiedene Locations zu nutzen. 
Erst habe ich Hyperdrive 1985 geschminkt, dann mich selbst (natürlich mit Einhaltung der ganzen Coronaregeln). 
Danach haben wir den ganzen Videokram ins Auto gepackt und sind mit Makeup zur ersten Location gefahren – einem Wald. Was übrigens sehr witzig war, immerhin saßen zwei Skelettos vorne im Auto. 
An der Location haben wir meinen Bollerwagen aufgebaut, den ganzen Kram reingeworfen und wurden von Autofahren angestarrt, als wir damit zum Waldweg gelaufen sind. 
Der Dreh war leider dank des Wetters schwierig. Angekündigt war eine kältere Temperatur von 20 Grad und viel Regen. Es wurden aber 30 Grad und Wolken. Bewölktes Wetter ist immer schwer, da es die ganze Zeit von Sonne auf Schatten wechselt und viele Szenen einfach aus dem Grund neu gedreht werden müssen. Und die Temperatur war einfach zuuuuu warm. Ich hatte meine Winterschuhe an und einen Umhang. Und ein Kleid. Hyperdrive eine Jeans und ein Polo.
Es. war. einfach. zu. heiß. 
Aber bekanntlich sind ja nur viele erfroren, nicht erstunken.  
Also drehten wir die Waldszenen, schauten auf die Uhr und waren weit hinter unserem Plan.
Die nächste (und wie sich raus stellte letzte Location) war ein Kornfeld. Um das Korn nicht zu zerstören, sind wie nur parallel davon gelaufen. Diesmal in der prallen Sonne. Hyperdrive trug einen Overall, ich eine Lackhose (why, just why). Und wir jammerten nach jedem zweiten Take wie heiß es doch ist und wir dafür nicht gemacht sind.
Dennoch lachten wir viel, und drehten die Szenen. Und wegen des Wetters entschieden wir uns, uns auf zwei Locations anstelle von 8 zu beschränken. 
Und ist doch gut geworden, oder? 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

// „Hinterlasse einen Kommentar“ ändern ‚title_reply‘ => ‚Sag mir Deine Meinung!‘,