Konzerte während der Coronazeit: Online auf Twitch

Zwar nicht das gleiche, aber eine Alternative

Erstmal: Yaaay, das ist mein 50er Blog. Whoop Whoop! Danke, für’s ganze Lesen und mitdiskutieren! 

Heute schreibe ich über Online-Konzerte. Denn jetzt in der Zeit sind “echte” Konzerte nicht möglich und da habe auch ich nach einer Alternative gesucht. 
Seit über einem Jahr bin ich ja auch als Streamerin auf Twitch unterwegs. Zwar spiele ich hauptsächlich Games, aber dort habe ich auch meine ersten Konzerte gegeben. 

Immer diese Technik

Ich muss zugeben, es ist etwas komplett anderes als ein Konzert, bei dem echte Menschen anwesend sind. Wie ihr wisst, hatte ich ein Live Konzert vor der Corona-Pandemie. Man sah die Menschen, konnte mit dem Publikum interagieren und alle haben mitgemacht. 

Bei einem Online-Konzert sind die Menschen virtuell dabei. Ich habe also einen Live Chat offen, in dem ich die Kommentare, Emotes und Nachrichten der Leute lesen und sehen kann. Was mich auch tatsächlich ein paar Mal aus dem Konzept gebracht hat, weil es einfach superschön und lustig ist, direkt mit den Menschen zu quatschen (auch wenn es via Chat ist). Am Anfang bei meinen ersten Konzerten war es total seltsam, weil ich nur die leuchtende Webcam sah. Außerdem ging bei mir auch immer irgendwas mit der Technik schief, was mich natürlich auch immer rausgebracht hatte. Aber das Coole ist, dass das Publikum es lustig aufgefasst hat und wir letztendlich über die Technik scherzten. 

Ich arbeite ja immer mit einem Effektgerät, meinen Samples und manchmal meinem Midi-Keyboard. Meinen Laptop hab ich auch immer offen, die Lieder und Samples steuere ich über mein Ipad. Ihr könnt Euch also einen großen Kabelsalat vorstellen. Und inmitten steht die verrückte Musikerin.  

Spaßkonzerte

Bei einem Onlinekonzert habe ich auch angefangen, Spaßkonzerte zu geben. So hatte ich einmal ein Mittelalterkonzert gegeben, ein Konzert komplett in meiner Hassfarbe rosa und ein Trollkonzert, bei denen die Zuschauer aussuchen konnten, WIE ich singen darf. 
Beispielsweise musste ich den Song skippen, den Gleichen von vorne anfangen, den “Text vergessen” und über das Wetter singen. 

Ich kann Euch auf jeden Fall sagen, dass ich vor jedem Konzert total starkes Herzklopfen habe und immer noch so nervös bin. Natürlich will ich auch online eine gute Show bieten können, und da ist es schließlich normal, nervös zu sein, oder? 

Vergleich: Beyerdynamic DT 770 Pro und DT 990 Pro

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

// „Hinterlasse einen Kommentar“ ändern ‚title_reply‘ => ‚Sag mir Deine Meinung!‘,