Gamingtipp: the binding of Isaac

Gamingtipp: The Binding of Isaac

So ... dark. So cool.

Fast jeden Morgen starte ich meinen Tag mit einer Tasse Schwarztee mit Milch und Honig und dem Independent – Computerspiel “The Binding of Isaac”. 

Kurz zum Spiel: The Binding of Isaac ist (ein 2D- Action Adventure- ) Computerspiel entwickelt von Edmund McMillen und Florian Himsl.
Es handelt von einem kleinen Jungen namens Isaac und seiner Mutter. Die Mutter hat von Gott selbst den Befehl erhalten, Isaac als Opfergabe zu töten, damit sie ihre Liebe zu Gott beweisen kann. Isaac schaut während sie den Befehl erhält zufällig durch das Schlüsselloch und flieht darauf hin in eine Kellerluke. Im Keller spuckt es nur so vor Monstern und Isaac wacht dort weinend auf. 
Ab dem Zeitpunkt beginnt das Spiel.

ISAAC!

Isaac (oder die anderen Charaktere, die man freischalten kann) schießt mit seinen Tränen und kann somit den Monstern schaden. 

Das Witzige:  Innerhalb der Räume ist es möglich, verschiedene Items zu finden. Darunter Krankheiten, Items von Gott, Satan und der Mutter. Die Items verstärken und verändern allesamt die Tränen und die Optik von Isaac und ermöglichen ein total witziges (aber auch böses) Spielerlebnis. 

FAZIT: 
Das Spiel gehört zu einem meiner Lieblingsspiele für Zwischendurch. 
Es ist einfach zu spielen, es ist witzig und was für mich wichtig ist: man kann es schnell beenden und wann anders weiter spielen. 

Ich würde es jederzeit weiter empfehlen. Und ich denke, die 444,5 Stunden Spielzeit, die ich aktuell auf dem Spiel habe, sprechen für sich!

3 Kommentare zu „Gamingtipp: the binding of Isaac“

  1. Wow 18 Tage Spielzeit, dass ist nicht ohne! Ja es gibt spiele da bleibt man einfach hängen. Man kann auch nicht wirklich bis ins kleinste Detail erklären warum man ein Spiel so sehr mag. Hauptsache es macht Spaß.

      1. Ja in der Tat. Seit 2016 bin ich bei einem irgendwie hängen geblieben. Geschätzt würde ich jetzt sagen, da das Spiel keine Statistik darüber hat, wie lange man es schon gespielt hat, dass es ungefähr bis jetzt so an die 120-140 Tage sind, mehr oder weniger.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.